„Sie beginnen oft bei null“

DIE ZEIT Nr. 20/2016